Mietrecht: Untervermietung an Touristen

ingrid-nuxollBGH: Untervermietung an Touristen nicht von Untervermietungserlaubnis umfasst. Mit Urteil vom 08.01.2014 (Aktenzeichen: VIII ZR 210/13) hat der BGH klargestellt, dass ein Mieter nicht zur Untervermietung an Touristen berechtigt ist, und zwar selbst dann, wenn ihm vorher der Vermieter eine allgemeine Erlaubnis zur Untervermietung erteilt hatte. Eine solche unberechtigte Untervermietung kann eine fristlose Kündigung des Mietvertrages rechtfertigen.

Für Sie bedeutet dies:

Jede Untervermietung ist mit dem Vermieter abzustimmen, ansonsten kann dies die Wohnung kosten. Es gibt bestimmte Ausnahmesituationen, in denen der Vermieter die Zustimmung erteilen muss. Ein Grund hierfür kann z. B. eine erhebliche nachträgliche Verschlechterung der Vermögenslage sein (vgl. Amtsgericht München, Urteil vom 15.10.2013, Aktenzeichen 422 C 13968/13). Bei der Frage, ob der Vermieter seine Zustimmung erteilen muss, kommt es immer auf alle Umstände des Einzelfalles an.

Falls es mit dem Vermieter oder dem Mieter Probleme geben sollte, wenden Sie sich an mich.

Ingrid Nuxoll-Rechtsanwältin und Fachanwältin für Bau- und Architektenrecht